Artikel

Weltweit renommierter Rechtshistoriker Ingo Müller wird unser Schirmherr

Ingo Müllers Standardwerk Furchtbare Juristen über die Nazi-Justiz und wie sie teilweise bis ins 21. Jahrhundert in der deutschen Rechtssprechung fortwirkt, ist ein Bestseller und wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt.

Nun hat sich der Jurist und Rechtshistoriker Dr. Ingo Müller unserer „Initiative nazifreies Recht“ als Schirmherr angeschlossen.

Neben Ex-Staatsminister Ludger Volmer und Philosoph Michael Schmidt-Salomon ist Prof. Ingo Müller unser dritter Schirmherr seit wir im März 2016 mit unserer Initiative an den Start gegangen sind.

Schon als Junge wurde Ingo Müller mit der ungebrochenen Kontinuität der mörderischen Nazi-Denke konfrontiert. Viele seiner Mitschüler im Internat zu Plön in Schleswig-Holstein (eine ehemalige NAPOLA-Schule) waren Kinder von Nazigrößen, die auch nach dem Krieg hier lernen durften. Diese frühe Erfahrung hat ihn stark geprägt.

Ingo Müller studierte Rechts- und Politische Wissenschaft und promovierte 1974 zum Dr. iur. sowie 1987 zum Dr. phil. Von 1974 bis 1986 arbeitete er an den Universitäten in Oldenburg und in Bremen, danach als Verwaltungsjurist in Bonn. Von 1995 bis zu seiner Pensionierung 2008 war Müller Professor für Straf- und Strafprozessrecht an der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung (Fachbereich Polizei) in Hamburg, zuletzt als Rektor. Heute lebt Ingo Müller in Berlin.

Historisch interessierte Juristen wie ich verbinden den Name Ingo Müller mit einer enormen Lebensleistung – der dringend notwendigen Aufarbeitung der Geschichte der NS-Justiz und ihres Fortwirkens in Nachkriegs-Deutschland.

Ich bin stolz und glücklich, dass wir Ingo Müller als unseren Unterstützer gewinnen konnten.

Dagmar von Stralendorff

Das Buch Furchtbare Juristen kann hier beim Verlag bestellt werden.

Newsletter

Wir halten Sie gerne auf dem neuesten Stand
Bundesarchiv_Bild_183-H28422,_Reichskabinett_Adolf_Hitler

Artikel

A Manual for Dictators – How the Nazis Destroyed the Rule of Law

Schmidt-Salomon_ART

Artikel

Auch Philosoph Michael Schmidt-Salomon unterstützt „Initiative nazifreies Recht“